Verein Rumänienhilfe Pro Sighisoara

Rundum gelungener Geburtstag

Leicht ist es nicht, in Rumänien mit dem Alltag zurechtzukommen. Überleben wird gerade für alte und kranke Menschen oft zum materiellen Seiltanz. Umso mehr freuten sich die vier zum Jubiläum von Pro Sighisoara eingeladenen rumänischen Gäste, am zehnjährigen Geburtstag unseres Hilfsvereins teilzuhaben. So traten die Sorgen für einen Moment in den Hintergrund.

Ovidiu Dan, Stadtpfarrer und Dekan, der zusammen mit seiner Frau Gabriela Dan die beiden von Pro Sighisoara unterstützten Zentren leitet, bezeichnete das Benefizkonzert mit dem Ensemble «musique en route» im Horgner Pfarreizentrum als «oxygène» - als Sauerstoff  für die Seele. Zusammen mit den Gästen genossen rund 80 Personen die wirbligen und nachdenklichen Lieder, die allesamt berührend vorgetragen wurden. Gemeinderat Hans-Peter Brunner sprach am Konzertabend ein Grusswort und lobte das beherzte Engagement des kleinen Horgner Vereins zugunsten von Menschen in Sighisoara.
Delegation aus Rumänien

Im Gottesdienst am «Tag der Völker» in der katholischen Kirche in Horgen wurde der Bogen zu fremden Welten geschlagen. Die kleine Schweiz ist ja nicht der Nabel der Welt. In seinem Grusswort zeigte der orthodoxe Priester am Schluss der Feier auf, wie nötig die Unterstützung in seiner Stadt immer noch ist. Für die Hilfe von Pro Sighisoara zeigte er sich enorm dankbar. Er freute sich, dass das neue Motto des Vereins zur bevorstehenden Weihnacht heisst: «Nicht aufhören anzufangen», denn die Not in Rumänien ist noch lange nicht überwunden.
Im Zeichen der Verbundenheit übergab er dem Horgner Ortspfarrer Adrian Lüchinger und Diakon Stephan Kaiser ein Kreuz aus seiner Heimat.

Die Rumänen freuten sich auch über weitere Inputs beim Kurzaufenthalt in der Schweiz, die sie als «Weiterbildung» betrachteten: Herzlich wurden die Gäste aus Osteuropa wie der Vorstand von Pro Sighisoara im Alterszentrum Haus Tabea empfangen und eingehend orientiert. Mehr über Horgen und seine Kultur erfuhren die Gäste im Ortsmuseum Sust. Auch im Pflegezentrum Bombach in Zürich erhielten die Gäste weiterführende Informationen. Der Abstecher ins Kloster Fahr gefiel allen auch ausserordentlich.

Mitgliederzahlen am 4. Oktober 2017

54 Einzelmitglieder
36 Familien
4 Firmen
94 total


diese Seite wurde aktualisiert am 13.11.2017